+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Folgen der Waldschäden für Forstbetriebe

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 02.09.2020 (hib 897/2020)

Berlin: (hib/EIS) Aufgrund von Waldschäden sind in den Jahren 2018 bis 2020 schätzungsweise 178 Millionen Kubikmeter Schadholz angefallen. Zudem müsse eine Fläche von rund 285.000 Hektar wieder aufgeforstet werden, heißt es in einer Antwort (19/21757) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/21240) der FDP-Fraktion. Die Forstbetriebe seien durch die Schäden in den Wäldern und die dadurch ausgelösten Verwerfungen auf dem Holzmarkt stark wirtschaftlich betroffen. Derzeit sei eine Studie des Thünen-Instituts in Arbeit, die einen Überblick über die wirtschaftlichen Schäden der Forstbetriebe geben soll.