+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Aufrechterhaltung des Schulunterrichts

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 04.09.2020 (hib 906/2020)

Berlin: (hib/ROL) Nach den Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Schulunterrichts während der Schulschließungen erkundigt sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/21921). Die Fraktion fragt, welche Maßnahmen die Bundesregierung zusätzlich zu den 100 Millionen Euro aus dem DigitalPakt, der HPI Schul-Cloud und den 500 Millionen Euro für ein Sofortausstattungsprogramm ergriffen hat, um Schulen den Unterricht von zu Hause sowie digitalen Unterricht zu ermöglichen. Auch fragen die Abgeordneten, welche Mittel die Bundesregierung dazu aufgebracht hat und ab welchen Stichtagen die Maßnahmen genutzt werden konnten, sowie zu welchem Zeitpunkt die 100 Millionen Euro aus dem DigitalPakt für den Auf- und Ausbau von Lernplattformen freigegeben und abgerufen werden konnten.