+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fragt nach Lokalisierung humanitärer Hilfe

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 09.09.2020 (hib 915/2020)

Berlin: (hib/AHE) Die Lokalisierung der humanitären Hilfe thematisiert die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/21943). Die Abgeordneten verweisen darauf, dass sich Deutschland im Rahmen des Humanitären Weltgipfels im Mai 2016 und dessen Abschlussdokument, des „Grand Bargain“, sich dazu verpflichtet habe, die Lokalisierung der humanitären Hilfe zu unterstützen und voranzutreiben „und somit lokale und nationale humanitäre Akteure stärker zu fördern“. Die Bundesregierung soll unter anderem Auskunft geben, wie viele Mittel der deutschen humanitären Hilfe seit 2016 an lokale Organisationen vergeben worden sind.