+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fragt nach Insolvenz seit COVID-19

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 09.09.2020 (hib 921/2020)

Berlin: (hib/MWO) Wie viele Insolvenzen der Bundesregierung seit dem 27. Januar 2020 bekannt geworden sind, will die FDP-Fraktion wissen. An diesem Tag wurde in Deutschland die erste Infektion mit COVID-19 nachgewiesen. Im Detail wollen die Abgeordneten in einer Kleinen Anfrage (19/21933) unter anderem wissen, wie viele dieser Insolvenzen nach Kenntnis der Bundesregierung auf den SARS-Cov-2-Virus und der damit verbundenen Pandemie zurückzuführen sind und wie viele Mitarbeiter, welche Branche und welches Bundesland am stärksten betroffen sind. Ferner fragen sie, wie viele Insolvenzanträge durch Maßnahmen der Bundesregierung verhindert worden sind und wie viele Insolvenzanträge die Bundesregierung bis zum Ende des Jahres 2020 aufgrund der Corona-Pandemie erwartet. Abschließend wollen die Fragesteller wissen, wie hoch nach Ansicht der Bundesregierung der volkswirtschaftliche Schaden durch die Corona-Pandemie und der dadurch resultierenden Insolvenzen für Deutschland bis zum Ende des Jahres 2020 sein wird.