+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD will Erwerb deutscher Sprache in Entwicklungs­ländern stärker fördern

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antrag - 14.09.2020 (hib 938/2020)

Berlin: (hib/JOH) Die AfD-Fraktion will die Förderung der deutschen Sprache zu einem wichtigen Ziel der deutschen Entwicklungszusammenarbeit machen. Es liege im nationalen Interesse Deutschlands, im Ausland den Erwerb von Kenntnissen der deutschen Sprache auf freiwilliger Basis anzubieten und durchgängige Bildungsbiografien mit starkem Deutschlandbezug zu fördern, schreiben die Abgeordneten in einem Antrag (19/22197), den der Bundestag am 10. September im vereinfachten Verfahren an den Entwicklungsausschuss überwiesen hat. Nach Ansicht der Abgeordneten würde dies dem Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Deutschland zugutekommen und eine Synthese aus deutschen Interessen und Entwicklungszusammenarbeit ermöglichen.