+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Carsharing und „Rideselling“ thematisiert

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 16.09.2020 (hib 952/2020)

Berlin: (hib/HAU) Nach dem Beitrag von Carsharing und „Rideselling“ zum Mobilitätsmix der Zukunft erkundigt sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (19/22082). Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung unter anderem wissen, wie sich die Zahl der Zulassungen von stationsgebundenen und stationsunabhängigen Carsharing-Fahrzeugen seit Beginn der Erhebung durch das Kraftfahrtbundesamt in Deutschland entwickelt hat. Gefragt wird auch, ob die Bundesregierung plant, experimentelle „Rideselling“-Projekte im ländlichen Raum bis 2030 zu ermöglichen und zu fördern.

Unter „Rideselling“ wird das Anbieten von Fahrten mit einem privaten Pkw verstanden, bei dem der Fahrgast bestimmt, ob und mit welchem Ziel eine Fahrt unternommen wird.