+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Entwicklung der Warenausfuhr

Wirtschaft und Energie/Antwort - 16.09.2020 (hib 954/2020)

Berlin: (hib/PEZ) Die Entwicklung von Warenausfuhren unter dem Vorzeichen der Corona-Pandemie steht im Mittelpunkt der Antwort (19/21956) auf eine Kleine Anfrage (19/21666) der AfD-Fraktion. Dem Statistischen Bundesamt zufolge gingen die Ausfuhren nach Großbritannien im Mai 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 47,2 Prozent zurück. Nach Spanien sanken sie um 38,6 Prozent. Die Exporte in die USA gingen um 36,5 Prozent zurück, die nach Frankreich um 31,7 Prozent und die in die Volksrepublik China um 12,3 Prozent. Am stärksten waren Fische und Fischereierzeugnisse betroffen, gefolgt von Erdöl und Erdgas sowie Autos und Autoteilen.