+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

16.09.2020 Wirtschaft und Energie — Antrag — hib 966/2020

Linke verweisen auf ostdeutsche Interessen

Berlin: (hib/PEZ) Die Linksfraktion dringt auf ein schnelleres Angleichen der Lebensverhältnisse in Ost und West. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung sei es an der Zeit, die verschiedenen ostdeutschen Perspektiven anzuerkennen, erklären die Abgeordneten in einem Antrag (19/22489). Der Antrag soll in dieser Woche im Bundestag beraten werden. Die Abgeordneten fordern eine gerechte Vertretung Ostdeutscher in Führungspositionen, Gesetzentwürfe als Voraussetzung für gleiche Löhne und Gehälter und ein wirksames Begleiten des Strukturwandels in den Kohleregionen.

Marginalspalte