+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

21.09.2020 Auswärtiges — Kleine Anfrage — hib 982/2020

Rückholung der „Landshut“

Berlin: (hib/AHE) Für die Rückholung aus Mogadischu und die weitere Verwendung der Lufthansa-Maschine „Landshut“ interessiert sich die AfD-Fraktion erneut in einer Kleinen Anfrage (19/22144, Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf Bundesdrucksache 19/21094). Laut Fragestellern hat die Bundesregierung das 1977 durch palästinensische Terroristen und die „Rote Armee Fraktion“ entführte Flugzeug vier Jahrzehnte später erworben. Seit zweieinhalb Jahren lagere es in einem Hangar in Friedrichshafen. Die Abgeordneten erkundigen nach von der Bundesregierung angegebenen „rechtlichen Beratungsleistungen“ im Zusammenhang mit der Rückholung.

Marginalspalte