+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mittelabfluss beim DigitalPakt Schule

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Antwort - 23.09.2020 (hib 999/2020)

Berlin: (hib/ROL) Der starke Anstieg der Mittelfestlegungen im 1. Halbjahr 2020 macht nach Auffassung der Bundesregierung deutlich, dass nach Veröffentlichung der Förderbekanntmachungen der Länder bis Ende 2019 die Antragstellung in den meisten Ländern in erfreulichem Umfang angelaufen ist und das entsprechende Volumen sich zügig aufbaut. Angesichts der Herausforderungen, vor die sich Länder und Kommunen angesichts der COVID-19-bedingten Schulschließungen seit März 2020 gestellt sahen, ist die Bundesregierung davon überzeugt, dass die Länder große Anstrengungen unternommen hätten. Das schreibt die Bundesregierung in ihre Antwort (19/22344) auf die Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/21706) zum Mittelabfluss beim DigitalPakt Schule zum Stichtag 30. Juni 2020. Der Antwort liegen verschiedene Tabellen mit detaillierten Daten bei.