+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Polizeieinsatz am 15. August in Ingelheim

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 23.09.2020 (hib 999/2020)

Berlin: (hib/STO) Einen Polizeieinsatz vom 15. August dieses Jahres im rheinland-pfälzischen Ingelheim thematisiert die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/22274). Darin schreibt die Fraktion, dass es zu dem Einsatz anlässlich einer Demonstration gekommen sei, „die gegen einen Aufmarsch der Nazi-Partei ,Die Rechte' gerichtet war“ , In der Folge ermittele die Staatsanwaltschaft Mainz gegen sechs Polizeibeamte wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt. Besonders in der Kritik stehe, dass zahlreiche Demonstranten zunächst in einer Bahnhofsunterführung festgehalten und „später mehrere Stunden lang eingekesselt wurden“.

Wissen wollen die Abgeordneten, wie viele Bundespolizisten im Zusammenhang mit dem Demonstrationsgeschehen am in Ingelheim im Einsatz waren. Auch fragen sie unter anderem, wie viele Beamte der Bundespolizei Pfefferspray gegen die Demonstranten einsetzten.