+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zentralstelle IT-Beschaffung

Inneres und Heimat/Antwort - 24.09.2020 (hib 1001/2020)

Berlin: (hib/STO) Der Aufbau der „Zentralstelle IT-Beschaffung“ (ZIB) beim Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) ist Thema der Antwort der Bundesregierung (19/22138) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/21811). Danach ist die Aufgabe der ZIB gemäß der „Soll-Konzeption zur IT-Beschaffungsbündelung“ die Übernahme der Ausschreibung von Rahmenvereinbarungen für bündelungsfähige Bedarfe der unmittelbaren Bundesverwaltung. Über die Zentralisierung von Ausschreibungen kann laut Bundesregierung unter anderem „das Ziel zur Stärkung der digitalen Souveränität des Bundes gefördert werden“.

Wie aus der Antwort hervorgeht, sind bei der ZIB im Beschaffungsamt des BMI von den vorgesehenen Stellen beziehungsweise Planstellen mit Stand vom 4. September 46 besetzt. Dies entspreche einem Besetzungsgrad von 65,7 Prozent. „Die Besetzung der noch offenen Stellen beziehungsweise Planstellen für die Stufe 1 der Soll-Konzeption zur Übernahme der Ausschreibung von Rahmenvereinbarungen für die unmittelbare Bundesverwaltung dauert fort“, heißt es in der Vorlage weiter.