+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Importmengen bei Cannabis vervielfacht

Gesundheit/Antwort - 24.09.2020 (hib 1004/2020)

Berlin: (hib/PK) Mit der Möglichkeit zur Verschreibung von Cannabisarzneimitteln 2017 haben sich die Importmengen vervielfacht. Das geht aus der Antwort (19/22651) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/21484) der Grünen-Fraktion hervor.

Mit der gesetzlichen Änderung vom März 2017 wurden die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken in Deutschland sowie für die Einfuhr von medizinischem Cannabis aus dem Ausland geschaffen.

Im ersten Quartal 2017 wurden den Angaben zufolge rund 125 Kilogramm Cannabisblüten zur medizinischen Versorgung sowie rund 77 Kilogramm Cannabisblüten zur Herstellung von Dronabinol und cannabishaltigen Zubereitungen eingeführt. Im ersten Quartal 2018 waren es rund 593 beziehungsweise 342 Kilogramm, im ersten Quartal 2019 dann 976 beziehungsweise rund 229 Kilogramm.

Zuletzt lag im zweiten Quartal 2020 die eingeführte Menge von Cannabisblüten bei rund 2.349 beziehungsweise rund 270 Kilogramm.