+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Versorgung mit HIV-Medikamenten

Gesundheit/Antwort - 24.09.2020 (hib 1004/2020)

Berlin: (hib/PK) Die Coronakrise bringt global auch Probleme bei der Bekämpfung anderer Krankheiten mit sich. So haben viele Länder Schwierigkeiten mit der Bevorratung antiretroviraler HIV-Medikamente, wie es in der Antwort (19/21856) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/21566) der FDP-Fraktion heißt. In der Folge könne es zu Versorgungseinschränkungen kommen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) habe Leitlinien entwickelt, wie der Zugang zu wichtigen Gesundheitsdiensten während der Pandemie sicher aufrechterhalten werden könne, auch für Menschen, die von HIV betroffen seien. In Deutschland sei die Versorgung mit HIV-Medikamenten nicht gefährdet.