+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Hinweistelefone beim BfV thematisiert

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 24.09.2020 (hib 1006/2020)

Berlin: (hib/STO) „Hinweistelefone beim Bundesamt für Verfassungsschutz“ thematisiert die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/22402). Danach erklärte die Bundesregierung im Februar dieses Jahres, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) die Einführung eines phänomenübergreifenden Hinweistelefons vorbereite, das auch den Phänomenbereich des Linksextremismus umfasse. Der Homepage des BfV sei inzwischen für verschiedene Phänomenbereiche eine einheitliche Telefonnummer und Bezeichnung zu entnehmen, schreibt die Fraktion weiter. Wissen will sie unter anderem, wie viele Kontaktaufnahmen nach Kenntnis der Bundesregierung über dieses eingerichtete phänomenübergreifende Hinweistelefon bis zum Stichtag 1. September 2020 erfolgten.