+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Aufgaben der Bundeszentrale für Digitale Aufklärung

Ausschuss Digitale Agenda/Antwort - 29.09.2020 (hib 1025/2020)

Berlin: (hib/LBR) Bei der Bundeszentrale für Digitale Aufklärung handelt es ist um eine Initiative der Staatsministerin für Digitalisierung, nicht um eine Behörde oder eine feste Organisationseinheit einer Behörde. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/22689) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/21884) hervor. Der Aufbau der Bundeszentrale sei ein „agiler Prozess.“ Die Maßnahmen und Veranstaltungen im Rahmen der Initiative werden „personell und finanziell“ durch das Bundeskanzleramt getragen, heißt es in der Antwort weiter. Im Rahmen der ersten Projektphase habe bereits ein Expertengespräch mit Stakeholdern aus den Bereichen Schule und Bildung stattgefunden, das dem „Austausch über Handlungsbedarfe über die digitale Bildungstransfortmation“ diente, schreibt die Regierung.