+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 29.09.2020 (hib 1028/2020)

Berlin: (hib/MWO) Angesichts des Missbrauchskomplexes Bergisch Gladbach möchte die AfD-Fraktion von der Bundesregierung wissen, ob sie Maßnahmen gegen eine Wiederholung solch eines Umfangs von Kindesmissbrauchs in Deutschland zu unternehmen gedenkt. In einer Kleinen Anfrage (19/22738) fragt sie des Weiteren, ob die Bundesregierung Maßnahmen ergriffen hat, die verhindern sollen, dass eventuell Täter mit Beziehungen in Politik und Strafermittlung über die Ermittlung gegen sie geschützt beziehungsweise gewarnt werden, und wie es möglich war, dass ein solch großes Netzwerk lange Zeit unentdeckt agieren konnte. Abschließend fragen die Abgeordneten, worin die Bundesregierung ihre und die gesellschaftlich vorrangigste Aufgabe zur Bekämpfung und Aufklärung sexueller Gewalt und dem Handel und der Verbreitung kinder- und jugendpornografischer Schriften sieht.