+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne mit Maßnahmenbündel zur Einheit

Wirtschaft und Energie/Antrag - 29.09.2020 (hib 1030/2020)

Berlin: (hib/PEZ) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen will mit einem Maßnahmenbündel mehr Vielfalt und Diversität in Führungsgremien und öffentlichen Positionen erreichen. Die Vielfalt in der deutschen Gesellschaft müsse in Entscheidungsgremien adäquat abgebildet werden, schreiben die Abgeordneten in einem Antrag (19/22890) aus Anlass des 30. Jahrestages der Wiedervereinigung. Von der Bundesregierung fordern sie Konzept und Zeitplan, um zu mehr Ausgewogenheit zu kommen. Mit den Ländern solle eine gemeinsame Handlungsstrategie initiiert werden. Die Grünen möchten, dass bei der Besetzung von Gremien im Bereich des Bundes, bei der Entsendung in andere Gremien und für die Aufsichtsräte der börsennotierten oder mitbestimmten Unternehmen eine Geschlechterquote von mindestens 40 Prozent gilt. Sie plädieren für einen Gesetzentwurf mit einer verbindlichen geschlechtergerechten Besetzung auch der Vorstände dieser Unternehmen.