+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Effizienz der Abschlussprüferaufsicht

Wirtschaft und Energie/Antwort - 30.09.2020 (hib 1033/2020)

Berlin: (hib/FNO) Die Bundesregierung hat derzeit keine Anhaltspunkte dafür, dass die Abschlussprüferaufsichtsstelle (APAS) im Falle des Jahresabschlusses der Wirecard AG durch Ernst & Young ihrem gesetzlichen Auftrag nicht nachgekommen ist. Das schreibt sie in einer Antwort (19/22026) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/21687). Der APAS obliege ohnehin nicht die Prüfung und Feststellung von Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit Jahresabschlüssen. Die Bundesregierung prüfe allerdings, ob die Tätigkeiten der Abschlussprüferaufsicht transparenter gestaltet werden können. In Zusammenhang mit gefälschten Bilanzdaten der Wirecard AG werde zudem über eine stärkere Zusammenarbeit mit der BaFin und der Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung nachgedacht. Generell gebe es Überlegungen, wie Bilanzbetrug besser bekämpft werden könne.