+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ausfall von Schiffskrediten

Wirtschaft und Energie/Antwort - 01.10.2020 (hib 1042/2020)

Berlin: (hib/FNO) Die KfW IPEX-Bank hat im vergangenen Jahr rund 4,8 Milliarden Euro für die maritime Industrie bereitgestellt, alle Wirtschaftszweige zusammengenommen wurden rund 35,1 Milliarden Euro für Export- und Projektfinanzierung und Marktgeschäft gewährt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/22242) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/21729) hervor. Die Kernzielgruppe im Bereich der Schiffsfinanzierungen seien europäische Werften und europäische Reeder mit einem Anteil von mehr als 50 Prozent. Dabei biete die IPEX-Bank vor allem Anzahlungs- und Endfinanzierungen und Bestellerkredit für den deutschen und europäischen Schiffsbau. Zum jährlichen Volumen von ausgefallenen Schiffskrediten könne keine öffentliche Auskunft gegeben werden, die Abgeordneten erhalten jedoch Einsicht in die entsprechenden Informationen. Die derzeitigen Stundungen von Schiffskrediten erzeugen laut Antwort derzeit negative Ertragsaussichten im einstelligen Millionen-Euro-Bereich.