+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD fordert mehr Taschengeld für Heimbewohner

Arbeit und Soziales/Antrag - 07.10.2020 (hib 1069/2020)

Berlin: (hib/CHE) Die AfD-Fraktion fordert in einem Antrag (19/23128) ein „angemessenes“ Taschengeld für in Heimen lebende Menschen. Im Rahmen der Hilfe zum Lebensunterhalt werde den Menschen in Alten- und Pflegeheimen derzeit ein Barbetrag von 116,64 Euro gewährt, schreibt die Fraktion. Sie fordert einen Gesetzentwurf zur Änderung des SGB XII (Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch), um diesen Betrag auf mindestens 155,52 Euro für das laufende Jahr und 160,56 Euro ab 2021 anzuheben.