+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP-Fraktion fragt nach Geldwäsche

Finanzen/Kleine Anfrage - 09.10.2020 (hib 1086/2020)

Berlin: (hib/HLE) Um Geldwäscheverdachtsmeldungen, die unter dem Begriff „FinCEN Files“ bekannt geworden sind, geht es in einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/23044). Gefragt wird unter anderem nach dem Verhalten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in bestimmten Fällen und nach geldwäscherechtlichen Sonderprüfungen. Nach Angaben der Fraktion in der Vorbemerkung der Kleinen Anfrage sollen internationale Großbanken, darunter auch deutsche Kreditinstitute, verdächtige Überweisungen im Wert von mehr als zwei Billionen Dollar bewegt haben, die teilweise gar nicht oder erst viel später an die Behörden gemeldet worden seien.