+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linksfraktion besorgt wegen Druckeremissionen

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Kleine Anfrage - 13.10.2020 (hib 1092/2020)

Berlin: (hib/CHB)Die Linksfraktion hält es für unbedingt nötig, dass die Bundesregierung Grenzwerte für Ultrafeine Partikel (UFP) einführt und damit die Gesundheit von Menschen mit einem Büroarbeitsplatz schützt. In einer Kleinen Anfrage (19/23058) erkundigt sie sich deshalb, welche Maßnahmen die Bundesregierung ihrer Pressemitteilung vom 25. August 2016 hat folgen lassen, in der sie Feinstaubemissionen aus Laserdruckern als gefährlich eingestuft hatte. Außerdem will die Fraktion unter anderem wissen, ob die Bundesregierung Arbeitgebern gesetzlich vorzuschreiben gedenkt, nur noch Bürogeräte anzuschaffen, die ohne Freisetzung von besonders gefährlichen Feinstäuben auskommen.