+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mögliche Unregelmäßigkeiten bei der Grenke-Gruppe

Finanzen/Kleine Anfrage - 15.10.2020 (hib 1098/2020)

Berlin: (hib/HLE) Mögliche Unregelmäßigkeiten bei der Grenke-Gruppe macht die FDP-Fraktion zum Thema einer Kleinen Anfrage (19/23091). Die Bundesregierung soll angeben, ob der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Hinweise vorliegen, die bilanzielle Unregelmäßigkeiten, Marktmanipulationen oder Geldwäsche nahelegen würden. Gefragt wird auch, ob es früher Sonderprüfungen bei der Grenke-Gruppe gegeben hat und ob Mitarbeiter der BaFin Geschäfte mit Grenke-Aktien angezeigt haben. Hintergrund der Kleinen Anfrage ist, dass die BaFin am 29. September 2020 die Prüfung des Abschlusses der Grenke AG von der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung übernommen hatte.