+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bundesregierung rät weiter von Reisen nach Mauritius ab

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 16.10.2020 (hib 1105/2020)

Berlin: (hib/AHE) Die Warnung des Auswärtigen Amts vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Mauritius ist am 1. Oktober 2020 aufgehoben worden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/23230) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion hervor (19/22290). Gleichwohl rät die Bundesregierung aufgrund fortbestehender Einreisebeschränkungen und Quarantänemaßnahmen von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Mauritius ab. Reisende benötigten vor Reiseantritt ein Zertifikat über einen negativen COVID-19-Test und seien ausnahmslos dazu verpflichtet, nach Einreise eine 14-tägige staatliche Hotelquarantäne sowie weitere COVID-19-Tests während der Quarantäne zu absolvieren. Der reguläre internationale Flugverkehr bleibe weiterhin eingestellt. Es fänden lediglich Sonderflüge zur Rückholung noch im Ausland befindlicher mauritischer Staatsangehöriger statt.