+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

BMI hat Förderung der Wintersportverbände fortgeführt

Sport/Antwort - 19.10.2020 (hib 1106/2020)

Berlin: (hib/HAU) Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat einer Antwort der Bundesregierung (19/22649) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/21970) zufolge seine Zuwendungen für den Leistungssport der olympischen und paralympischen Wintersportverbände nach Beginn der Covid-19-Pandemie fortgeführt und in diesem Zusammenhang stets darauf hingewiesen, dass die Erhaltung der Liquidität der Verbände höchste Priorität habe. Maßgeblicher Grundsatz der vom BMI koordinierten Sportförderung des Bundes sei die Beachtung und Wahrung der Autonomie des organisierten Sports. „Vor diesem Hintergrund liegen der Bundesregierung keine Kenntnisse über die Einzelheiten der Situation der von den Fragestellungen umfassten Bundessportfachverbände vor“, heißt es in der Antwort.

Laut Bundesregierung sind für die Genehmigung oder Untersagung des Trainings- und Wettkampfbetriebs aus gesundheitlichen Gründen die örtlich zuständigen Landesbehörden verantwortlich. Die Organisation, Gestaltung und Durchführung von Wettkämpfen liege in der Verantwortung der autonomen Sportfachverbände.