+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Inhaftierte Islamisten aus Westbalkanstaaten

Inneres und Heimat/Antwort - 19.10.2020 (hib 1109/2020)

Berlin: (hib/STO) In Deutschland lebende Staatsbürger des Kosovo sowie Bosnien-Herzegowinas, Albaniens und Serbiens beziehungsweise deutsche Staatsbürger mit entsprechender Doppelstaatsbürgerschaft, die sich seit dem Jahr 2012 einer als islamistisch-extremistisch klassifizierten Organisation angeschlossen haben, sind Thema der Antwort der Bundesregierung (19/23065) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/22165). Danach ist in Deutschland mit Stand vom 10. September 2020 in Verfahren des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof (GBA) eine solche Person mit albanischer Staatsbürgerschaft seit 2013 inhaftiert, eine weitere mit deutscher und serbischer Staatsangehörigkeit seit 2016 und eine dritte mit kosovarischer Staatsbürgerschaft seit 2019.

Ferner liegen der Bundesregierung den Angaben zufolge Erkenntnisse zu sieben solcher Personen vor, die sich im Nahen Osten in Gewahrsam oder in Haft befinden. Dabei handelt es sich laut Vorlage um einen deutsch-kosovarischen Staatsangehörigen (in Syrien in Gewahrsam), zwei serbische Staatsangehörige (in Syrien in Gewahrsam beziehungsweise in der Türkei in Haft), einen deutsch-serbischen Staatsangehörigen (in Syrien in Gewahrsam) und drei bosnisch-herzegowinische Staatsangehörige (in Syrien in Gewahrsam beziehungsweise im Irak in Haft). Zur Frage, wie viele solcher Personen sich in ihren jeweiligen Herkunftsländern in Haft befinden, führt die Bundesregierung aus, dass ihr Erkenntnisse zu Betroffenen „in niedrigen einstelligen Bereich“ vorlägen.