+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Weiterhin Reisebeschränkungen in Thailand

Auswärtiges/Antwort - 20.10.2020 (hib 1115/2020)

Berlin: (hib/AHE) Die Warnung des Auswärtigen Amts vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Thailand ist am 1. Oktober 2020 aufgehoben worden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/23231) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion hervor (19/22292). Gleichwohl rät die Bundesregierung aufgrund fortbestehender Einreisebeschränkungen von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Thailand ab. In dem Königreich gelte weiterhin der Notstand. Die Einreise ausländischer Staatsangehöriger sei nur für Personengruppen gestattet, die im Besitz einer gültigen thailändischen Arbeits- oder Aufenthaltserlaubnis seien oder in einem engen verwandtschaftlichen Verhältnis zu thailändischen Staatsangehörigen stehen würden. „Eine Einreise zu touristischen Zwecken ist dagegen trotz verschiedener Bestrebungen des thailändischen Touristenverbandes in diese Richtung noch nicht möglich.“ Eine Reise nach Thailand könne zudem nur mit Repatriierungsflügen und Sondergenehmigung erfolgen. Für alle Einreisenden seien nach Ankunft und auf eigene Kosten eine 14-tägige strenge Quarantäne in einer staatlich zugelassenen Quarantäneeinrichtung sowie mehrere COVID-19-Tests zwingend vorgeschrieben, heißt es weiter. Die Befolgung dieser Maßnahmen werde streng überwacht.