+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Belastung mit allergieauslösenden Chemikalien

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Kleine Anfrage - 20.10.2020 (hib 1116/2020)

Berlin: (hib/CHB) Die Belastung von Kindern und Jugendlichen mit allergieauslösenden Chemikalien thematisiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (19/23355). Die Fragesteller weisen darauf hin, dass bei Kindern und Jugendlichen allergische Erkrankungen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts die häufigste Erkrankung sind. In Erfahrung bringen möchten die Grünen unter anderem, welche Maßnahmen nach Einschätzung der Bundesregierung notwendig sind, um die Belastung von Kindern und Jugendlichen mit allergieauslösenden Stoffen langfristig zu reduzieren.