+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

21.10.2020 Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung — Kleine Anfrage — hib 1120/2020

Zeugnisbegutachtung durch „uni-assist“

Berlin: (hib/ROL) Zur Zeugnisbegutachtung durch „uni-assist e. V.“ für die Zulassung internationaler Studierender in Deutschland stellt die Fraktion Die Linke eine Kleine Anfrage (19/23395). Die Abgeordneten möchten wissen, aus welchen Gründen nach Kenntnis der Bundesregierung der Verein „uni-assist“ als privatrechtliche Organisation und nicht als öffentliche Körperschaft gegründet worden ist und ob der Bund an der Gründung des Vereins „uni-assist“ beteiligt war. Zudem interessiert die Abgeordneten, wie die Bundesregierung den Umstand beurteilt, dass „uni-assist“ als privatrechtliche Organisation Aufgaben wie die Begutachtung von Zeugnissen vornimmt, und damit nach Ansicht der Fraktion Die Linke den hoheitsrechtlichen Prozess der Zulassung und Ablehnung internationaler Studierender zu einem Studium vorbereitet. Ferner interessiert die Fraktion, ob die Bundesregierung vor dem Hintergrund des in den europäischen Verträgen vereinbarten Ziels, die Mobilität internationaler Studierender zu fördern, den Verein „uni-assist“ für diese Aufgabe als geeignet ansieht.

Marginalspalte