+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mehr Menschen in vollstationären Einrichtungen

Gesundheit/Antwort - 21.10.2020 (hib 1122/2020)

Berlin: (hib/CHE) Die Zahl der Menschen in vollstationären Pflegeeinrichtungen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen: Von 620.249 im Jahr 2010 auf 726.970 im Jahr 2019. Das geht aus einer Antwort (19/23342) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/22557) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor. Nicht bekannt ist der Regierung demnach, wie viele Menschen in sogenannten Besonderen Wohnformen nach Paragraf 42a des SGB XII (Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch) leben und wie sich deren Zahl in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Die Regierung betont in der Antwort weiter, dass es politisches Ziel sei, Menschen so lange wie möglich ein Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen und verweist auf zahlreiche Förderprogramme zum Umbau von Wohnungen. In der Antwort heißt es unter Bezug auf eine Evaluationsstudie, dass bis 2035 eine Versorgungslücke von mehr als zwei Millionen altersgerechten Wohnungen prognostiziert werde.