+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne fragen nach Gesetz gegen Rechtsextremismus

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 28.10.2020 (hib 1155/2020)

Berlin: (hib/MWO) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen kritisiert, dass das Gesetz zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität ein Jahr nach dem Anschlag von Halle noch nicht in Kraft ist. In einer Kleinen Anfrage (19/23500) fragen die Abgeordneten die Bundesregierung unter anderem, was diese tut, um wirksam zu verhindern, dass das Gesetz zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität weiterhin nicht in Kraft treten kann. Weiter erkundigen sie sich danach, seit wann der Bundesregierung die starken verfassungsrechtlichen Bedenken gegen Teile des Gesetzes bekannt sind, wann die Bundesregierung einen Neufassungsentwurf des Gesetzes beziehungsweise ein Reparaturgesetz beschließen wird und welcher Zeitplan einschließlich Bundestags- und Bundesratsbefassung dafür insgesamt vorgesehen ist. Ein von der anfragenden Fraktion vorgelegter Antrag und ein beantragter Bericht zum Stand des Gesetzes sei am 7. Oktober 2020 durch die Koalitionsmehrheit von der Tagesordnung des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz des Bundestages abgesetzt worden.