+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Arbeit der Universalschlichtungsstelle in Zeiten von Corona

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 29.10.2020 (hib 1170/2020)

Berlin: (hib/MWO) Nach der Tätigkeit der Universalschlichtungsstelle in Zeiten von Corona erkundigt sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/23601). Die Universalschlichtungsstelle des Bundes hilft als neutrale Stelle Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie Unternehmen Streitigkeiten außergerichtlich beizulegen. Wie die Fragesteller schreiben, ist nach Angaben der Bundesregierung bei der Universalschlichtungsstelle seit Jahresbeginn ein deutlicher Anstieg der Fallzahlen zu verzeichnen. Es sei daher zu fragen, ob diese Entwicklung im Zusammenhang mit der derzeitigen COVID-19-Pandemie und den daraus resultierenden wirtschaftlichen Folgen steht. Weiter fragen die Abgeordneten, welche Konsequenzen die Bundesregierung aufgrund der gestiegenen Fallzahl zieht und inwiefern sie einen Bedarf zum Handeln sieht.