+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kinder und Jugendliche nehmen zu viel Zucker zu sich

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 29.10.2020 (hib 1173/2020)

Berlin: (hib/EIS) Die Zufuhr von Zucker bei Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 17 Jahren ist in Deutschland zu hoch. Dies beinhalte natürlicherweise in Lebensmitteln enthaltenen und zugesetzten Zucker, stellt die Bundesregierung in einer Antwort (19/23593) auf eine Kleine Anfrage (19/22905) der AfD-Fraktion fest. Demnach betrage die mittlere tägliche Zufuhr bei sechs- bis elfjährigen Kindern rund 70 bis 90 Gramm. Zwölf- bis 17-jährige Jungen und Mädchen würden im Mittel teilweise deutlich über 100 Gramm Zucker pro Tag zu sich nehmen. Im Durchschnitt entspreche der über den Gesamtzucker aufgenommene Anteil an der täglichen Energiezufuhr etwa 20 Prozent. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) empfehle eine maximale Zufuhr freier Zucker von weniger als zehn Prozent der Gesamtenergiezufuhr. Damit liege die tatsächliche Zufuhr weit über den Empfehlungen.