+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD will Dokumentationspflicht aussetzen

Gesundheit/Antrag - 02.11.2020 (hib 1175/2020)

Berlin: (hib/PK) Die AfD-Fraktion fordert, die elektronische Dokumentationspflicht nach der Richtlinie für organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme auszusetzen. Die Krebsfrüherkennungsuntersuchungen müssten nach der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zusätzlich auf Datensätzen des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) elektronisch dokumentiert werden, heißt es in einem Antrag (19/23715) der Fraktion.

Die Dokumentationspflicht sollte ausgesetzt werden, bis die technischen Voraussetzungen dafür sicher gegeben seien.