+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

02.11.2020 Gesundheit — Antwort — hib 1177/2020

Keine Versorgungseinschränkungen nach AvP-Pleite

Berlin: (hib/PK) Nach der Insolvenz des Apotheken-Abrechnungszentrums AvP sind nach Angaben der Bundesregierung derzeit keine Einschränkungen der Versorgung bekannt. Die Auswirkungen der Insolvenz auf die Arzneimittelversorgung könnten aber momentan nicht abgeschätzt werden, heißt es in der Antwort (19/23464) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/23019) der AfD-Fraktion.

Die Insolvenz der Firma beruhe unmittelbar auf einer außerordentlichen Kündigung der Kreditlinien durch die Banken zum 4. September 2020. Hintergrund der Kündigung sei ein Vertrauensverlust der Banken gewesen, nachdem Defizite in der Geschäftsorganisation und Hinweise auf „dolose Handlungen“ (Täuschung) eines ehemaligen Geschäftsleiters bekannt geworden seien.

Marginalspalte