+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Hohe Dunkelziffer an Infektionsfällen in Ägypten angenommen

Auswärtiges/Antwort - 03.11.2020 (hib 1185/2020)

Berlin: (hib/AHE) Die Bundesregierung schätzt ein, dass Ägypten weiterhin durch das Robert Koch-Institut als Gebiet, in dem ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2 besteht, ausgewiesen wird und absehbar nicht Bestandteil der Positivliste der Europäischen Union (EU) für uneingeschränkte Einreisen in die EU beziehungsweise den Schengenraum sein wird. Wie es in der Antwort (19/23663) auf eine Kleine Anfrage (19/23292) heißt, sei das Land stark von Covid-19 betroffen. Die Testung auf Covid-19 erfolge in Ägypten nicht risikoadaptiert, landesweit uneinheitlich und in insgesamt geringem Umfang. Testungen aus Privatkliniken und Militärkrankenhäusern würden nicht in die öffentliche Statistik des ägyptischen Gesundheitsministeriums einfließen. Eine hohe Dunkelziffer an Infektionsfällen sei daher anzunehmen.