+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Corona-Hilfen gerecht und unbürokratisch gestalten

Wirtschaft und Energie/Antrag - 05.11.2020 (hib 1200/2020)

Berlin: (hib/PEZ) Die Linksfraktion mahnt bei der Unterstützung von Unternehmern zu mehr Tempo. Vom jüngsten Shutdown betroffenen Unternehmen und Einrichtungen müsse die „pauschalierte Wirtschaftshilfe“ schnell und unbürokratisch gewährt werden, fordern die Abgeordneten in einem Antrag (19/23939). Die Unternehmen sollten selbst entscheiden können, ob sie als Bezugsgröße für die Wirtschaftshilfe den Umsatz vom November des Vorjahres wählen oder den monatlichen Durchschnitt des Gesamtjahres 2019. Darüber hinaus plädiert die Linksfraktion für weitergehende Hilfen in den kommenden Monaten und für einen fiktiven Unternehmerlohn in Höhe von monatlich 1.200 Euro.

Zur Begründung verweisen die Abgeordneten auf den bislang unzureichenden Mittelabfluss und Klagen von Unternehmern und Selbstständigen über komplizierte Antragstellungen.