+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Postversorgung im Saarland

Wirtschaft und Energie/Antwort - 09.11.2020 (hib 1210/2020)

Berlin: (hib/FNO) Die Anzahl der Postfilialen ist im Saarland seit 2011 fast gleichgeblieben. In diesem Jahr sind 198 „stationäre Einrichtungen“ in Betrieb, vor neun Jahren waren es 199, wie aus einer Antwort der Bundesregierung (19/23761) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/23357) hervorgeht.Allerdings habe sich die Zusammensetzung geändert, 8,29 Prozent der fremdbetriebenen Filialen seien aufgegeben worden, die Zahl eigenbetriebenen Filialen habe sich dafür von 18 auf 32 erhöht. Bei den Briefkästen habe es seit 2010 einen Rückgang von 57 Stück gegeben. Insgesamt existieren im Saarland laut Antwort noch 1.196 Postkästen, 4,55 Prozent weniger als vor zehn Jahren. Auf Bundesebene zeichne sich zudem ein Trend zu weniger Leerungen ab. Der Anteil von ausschließlich am Vormittag geleerten Briefkasten sei von 46,4 Prozent (2011) auf 56,7 Prozent (2020) gestiegen. Erhöht hätten sich auch die Beschwerden über das Postwesen bei der Bundesnetzagentur. 2014 seien zehn Beschweren aus dem Saarland eingegangen, alleine im ersten Halbjahr 2020 seien es schon 93 gewesen.

Die Antwort enthält Statistiken zur Entwicklung der Briefkästen und Posteinrichtungen in allen Bundesländern sowie in den Landkreisen des Saarlands.