+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Abruf von Corona-Hilfsmitteln

Wirtschaft und Energie/Antwort - 11.11.2020 (hib 1221/2020)

Berlin: (hib/PEZ) Bis Mitte Oktober haben Unternehmen insgesamt 954,4 Millionen Euro an Unterstützung wegen der Corona-Krise in Anspruch genommen. Die Summe bezieht sich auf die Überbrückungshilfe I, also den Förderzeitraum Juni bis August 2020, wie die Bundesregierung in der Antwort (19/23896) auf eine Kleine Anfrage (19/23288) der FDP-Fraktion erklärt. Darin listet die Bundesregierung den Mittelabruf nach Bundesland auf, genauso wie die Zahl der gestellten Anträge und die Aufteilung nach Branchen. Insgesamt werden im Haushalt 24,6 Milliarden Euro für Überbrückungshilfen eingestellt. Um den Mittelabfluss zu steigern, hat die Bundesregierung bei der Überbrückungshilfe 2 Schwellen abgesenkt und Voraussetzungen flexibler gemacht. „Die Bundesregierung geht davon aus, dass diese Änderungen zu einem deutlich erhöhten Mittelabfluss im Vergleich zu den Zahlen für Juni bis August 2020 führen werden.“ Die Beratungen über eine denkbare Überbrückungshilfe 3 seien noch nicht abgeschlossen, heißt es weiter.