+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Hilfen für Start-ups und Wagniskapitalgeber

Wirtschaft und Energie/Antwort - 11.11.2020 (hib 1226/2020)

Berlin: (hib/PEZ) Seit Beginn der Corona-Krise haben Wagniskapitalfonds in 79 Fällen bei der Bundesregierung um Unterstützung angefragt. Das Volumen der Anträge für Hilfen der Säule I, die sich an diese Geldgeber richtet, belaufe sich auf insgesamt 1,174 Milliarden Euro, erklärt die Bundesregierung in der Antwort (19/23979) auf eine Kleine Anfrage (19/23374) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Genehmigt wurden den Angaben zufolge 39 dieser Anträge. „Das genehmigte Volumen für die Start-ups und jungen Technologieunternehmen in Deutschland beläuft sich auf insgesamt 855 Millionen Euro.“ Etwa 50 Millionen Euro seien insgesamt abgerufen worden, und zwar von zehn Fondsgesellschaften.

Etwa 70 Prozent des genehmigten Volumens entfällt den Angaben zufolge auf Venture-Capital-Fonds mit einem Fokus auf ICT (Informations- und Kommunikationstechnologie). Wagniskapitalgeber sollen mit den Mitteln der Säule I öffentliche Mittel mit eigenen Investitionen aufstocken.