+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Anhörung zum Bundesbedarfsplangesetz

Wirtschaft und Energie/Anhörung - 12.11.2020 (hib 1228/2020)

Berlin: (hib/PEZ) Die geplanten Änderungen am Bundesbedarfsplangesetz sind Thema einer öffentlichen Anhörung des Wirtschaftsausschusses am Montag, den 16. November, ab 14.15 Uhr im Sitzungssaal E 400 des Paul-Löbe-Hauses. Grundlage ist der Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesbedarfsplangesetzes und anderer Vorschriften (19/23491), den die Bundesregierung vorgelegt hat.

Als Sachverständige sind geladen: Stefan Kapferer (50Hertz Transmission GmbH), Jochen Homann (Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen), Oliver Brückl (Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg), Werner Götz (TransnetBW GmbH), Michael Ritzau (BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH), Felix Müsgens (BTU Cottbus-Senftenberg, Herbert Barthel (BUND Naturschutz in Bayern e.V.) sowie Nadine Bethge (Deutsche Umwelthilfe e.V.).

Eine Aufzeichnung der Anhörung ist am Folgetag in der Mediathek des Bundestags abrufbar.