+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP will europäische Stiftung für Erhalt von Baudenkmälern

Kultur und Medien/Antrag - 12.11.2020 (hib 1228/2020)

Berlin: (hib/AW) Nach dem Willen der FDP-Fraktion soll auf europäischer Ebene eine Stiftung zum Erhalt von Baudenkmälern besonderer nationaler, gesamteuropäischer und bauhistorischer Bedeutung geschaffen werden. In einem Antrag (19/24208) fordert sie die Bundesregierung auf, sich für einen solchen European Heritage Trust und dessen Finanzierung durch die Europäische Union einzusetzen. Zudem sollen Spenden und Erbschaften an die Stiftung „großzügig“ steuerlich geltend gemacht und zusätzliches Kapital in Form von schützenswerten Baudenkmälern eingebracht werden können.

Die Fraktion verweist auf das Beispiel des National Trust in Großbritannien. Diese im 19. Jahrhundert gegründete gemeinnützige Organisation verwalte rund 200 historische Gebäude und Gärten, zahlreiche industrielle Bauwerke sowie Kirchen, Kapellen und Schlösser. Mit mehr als vier Millionen Mitgliedern und mehr als 60.000 freiwilligen Mitarbeitern sei der National Trust Europas größte Organisation für Kultur- und Naturschutz.

Nach Ansicht der Liberalen tun sich viele EU-Staaten schwer, ihre zahlreichen Baudenkmäler zu sanieren und zu erhalten. Vor allem in den Ländern Südeuropas hätten die wirtschaftlichen Probleme in den vergangenen Jahren zu einem „beispiellosen Verfall“ historischer Bauten geführt und Osteuropa leide noch immer unter den „enormen Langzeitschäden des Sozialismus“.