+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Beitritt zum Pekinger Übereinkommen und Protokoll

Recht und Verbraucherschutz/Gesetzentwurf - 13.11.2020 (hib 1231/2020)

Berlin: (hib/MWO) Zur besseren Bekämpfung von Gewalttaten gegen den Zivilluftverkehr will die Bundesregierung zwei völkerrechtlichen Vereinbarungen beitreten. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat sie jetzt vorgelegt (19/24223). Das sogenannte Pekinger Übereinkommen und das Pekinger Protokoll vom September 2010 seien von der Bundesrepublik Deutschland 2016 unterzeichnet worden und 2018 in Kraft getreten, heißt es darin. Mit dem Gesetz zu dem Übereinkommen über die Bekämpfung widerrechtlicher Handlungen mit Bezug auf die internationale Zivilluftfahrt und zu dem Zusatzprotokoll zum Übereinkommen von 1970 zur Bekämpfung der widerrechtlichen Inbesitznahme von Luftfahrzeugen sollen laut Vorlage die grundgesetzlichen Voraussetzungen für den Beitritt zu dem Übereinkommen und dem Zusatzprotokoll geschaffen werden.