+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Übernahme von Flüchtlingen aus Griechenland thematisiert

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 16.11.2020 (hib 1235/2020)

Berlin: (hib/STO) Die „freiwillige Übernahme von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und geflüchteten Familien aus Griechenland in die Bundesrepublik“ thematisiert die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/24105). Darin schreibt die Fraktion, dass die große Koalition mehr Flüchtlinge aus griechischen Flüchtlingscamps übernehmen wolle als zunächst geplant. „Zirka 1.700 Zuwanderer sollen freiwillig übernommen werden: Zu den 150 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen sollen 1.553 Personen aus 408 Kernfamilien in die Bundesrepublik einreisen dürfen“, heißt es in der Vorlage weiter.

Wissen will die Fraktion, aufgrund welcher gesetzlichen Grundlage die Bundesrepublik die genannten 1.700 Menschen aus Griechenland übernehmen wird. Auch erkundigt sie sich unter anderem danach, wie viele von diesen sich mit Stand Oktober 2020 in der Bundesrepublik befinden.