+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD fragt nach Rechtshilfeersuchen Russlands im Fall Nawalny

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 17.11.2020 (hib 1247/2020)

Berlin: (hib/AHE) Nach einem Bericht der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) im Fall Nawalny und einem Rechtshilfeersuchen Russlands erkundigt sich die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/24228). Die Abgeordneten fragen unter anderem nach dem konkreten Inhalt des Berichts und ob dieser den Regierungen Russlands und weiterer Länder zur Verfügung gestellt wurde. Außerdem soll die Bundesregierung angeben, wie viele Rechtshilfeersuchen Russland im Fall Nawalny an Deutschland gestellt hat und wann diese beantwortet worden sind.