+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

17.11.2020 Ernährung und Landwirtschaft — Kleine Anfrage — hib 1250/2020

Süßstoffe statt Zucker in Getränken

Berlin: (hib/EIS) Rezepturveränderungen und die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten sind das Thema einer Kleinen Anfrage (19/24240) der AfD-Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung unter anderem wissen, welche Schlussfolgerungen aus den Rezepturveränderungen von Erfrischungsgetränken gezogen werden, bei denen der Zuckeranteil reduziert und Süßstoffe oder andere Zuckerersatzstoffe hinzugefügt wurden und dadurch die Süße eines Getränks nicht verringert wurde. Die soll vor dem Hintergrund beurteilt werden, dass das Max Rubner-Institut (MRI) eine schrittweise Zuckerreduktion nicht mit der vermehrten Kompensation von Süßstoffen empfehle.

Marginalspalte