+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

IASS verfolgt Aufbau einer nachhaltigen Gesellschaft

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Antwort - 17.11.2020 (hib 1252/2020)

Berlin: (hib/ROL) Das Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) verfolgt die Mission, Wissen zur Transformation hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft zu generieren und mitzugestalten. Ziel des IASS ist es damit, Wissen bereitzustellen, wie die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 (Sustainable Development Goals, SDG) umgesetzt werden können, schreibt die Bundesregierung in der Antwort (19/24206) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/23658).

Dabei verfolge das IASS methodisch einen transdisziplinären Ansatz. Das IASS versuche gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft Lösungsansätze und Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der SDGs zu entwickeln und politische Entscheidungsprozesse zu unterstützen. Diese transformative Mission und ihre transdisziplinäre Umsetzung seien das Alleinstellungsmerkmal des IASS. Daneben gebe es in dieser Form keine vergleichbare Forschungseinrichtung, die aus dem Bundeshaushalt durch institutionelle Zuwendung gefördert werde. Das IASS kooperiere mit anderen wissenschaftlichen Partnern. Hierzu zählen laut Antwort der Bundesregierung unter anderem Einrichtungen des „Forschungsbereichs Erde und Umwelt“ der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und der Sektion E „Umweltwissenschaften“ der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz.

Gemäß dem aktuellen Arbeitsprogramm des Wissenschaftsrates werde die Vorlage der Stellungnahme für die erste Jahreshälfte 2021 angestrebt. Ausgehend davon sei ein Beschluss des Wissenschaftsrates in seiner Frühjahrssitzung am 23. April 2021 möglich.