+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Freizeitfischerei in Naturschutzgebieten der Ostsee

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 18.11.2020 (hib 1254/2020)

Berlin: (hib/CHB) Die Managementpläne des Bundesamtes für Naturschutz für die Naturschutzgebiete der Ostsee sehen nach Angaben der Bundesregierung für die Freizeitfischerei nicht per se weitere Einschränkungen vor. Vielmehr solle in einem Dialogprozess „die Ausübung der Freizeitfischerei mit möglichst geringen Auswirkungen in den Naturschutzgebieten besprochen werden“, schreibt die Bundesregierung in der Antwort (19/24129) auf eine Kleine Anfrage (19/23582) der AfD-Fraktion.

Auf die Frage, ob der Managementplan „Fehmarnbelt“ auf wissenschaftlich nachvollziehbaren Begründungen beruhe, verweist die Bundesregierung auf eine von Bundesamt für Naturschutz veröffentlichte Gebietsbeschreibung. Diese umfasse eine ausführliche, auf den vorhandenen Daten und Fakten beruhende Darstellung der Schutzgüter sowie der Auswirkungen der Nutzung auf diese Schutzgüter.