+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fragt nach Konzept für „TransEuropExpress (TEE) 2.0“

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 23.11.2020 (hib 1283/2020)

Berlin: (hib/HAU) Das von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) im September vorgestellte Konzept für einen „TransEuropExpress (TEE) 2.0“, wodurch internationale Zugverbindungen besser miteinander verknüpft werden sollen, bildet den Hintergrund einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/24141). Aus Sicht der Abgeordneten berührt das Konzept „in mehrfacher Hinsicht Schienennetz und Bahnhöfe im Raum Aachen, Köln und Düsseldorf“. Gefragt wird daher unter anderem, ob bei der Umsetzung des Konzepts von nennenswerten zusätzlichen Belastungen für das Schienennetz im Rheinland sowie die Bahnhöfe Aachen, Köln und Düsseldorf auszugehen sei. Wissen wollen die Liberalen auch, mit welchem Zeitfenster die Bundesregierung bis zur Gründung einer Gesellschaft für den Betrieb des neuen TEE-Netzes rechnet.